Herzlich willkommen bei der 7. ältesten Feuerwehr Bayerns.

Mit 5000 Liter-Tank zum Brandeinsatz

29.07.12 (Technik)

Das neue Günzburger Löschfahrzeug war nach den schweren Unwettern bereits erstmals gefordert. Jauernig dankt Helfern für die Beseitigung der Sturmschäden

Gemeinsam mit den Feuerwehrreferenten Günter Treutlein und Ferdinand Munk hat Oberbürgermeister Gerhard Jauernig Feuerwehrkommandant Christian Eisele symbolisch den Schlüssel für das neue Tanklöschfahrzeug überreicht. Foto: Sabrina Schmidt

Günzburg Seine Feuertaufe hat das neue Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Günzburg bereits bestanden. Nach den schweren Unwettern, die in der Nacht zum 1. Juli weite Teile der Großen Kreisstadt verwüstet haben, rückte die Günzburger Wehr auch mit dem nagelneuen 18-Tonner aus, den die Stadtverwaltung wenige Wochen zuvor an die Brandbekämpfer ausgeliefert hatte. Auch die beiden Feuerwehrreferenten Günter Treutlein und Ferdinand Munk sowie Oberbürgermeister Gerhard Jauernig haben das leuchtend rote Einsatzfahrzeug mittlerweile in Augenschein genommen.

Das Fahrzeug der Firma MAN wurde als Ersatz für das Tanklöschfahrzeug 24/50 angeschafft. Es verfügt über ein Vollautomatikgetriebe, Differenzialsperren an beiden Achsen, einer Anfahrhilfe sowie ABS.

Der Aufbau der Marke Rosenbauer AT3 wurde in Leonding in Österreich gefertigt, weiß lackiert und anschließend mit leuchtorangefarbener Folie der Berliner Feuerwehr beklebt. Außerdem wurde nach Vorgaben der Günzburger Wehr eine reflektierende Folie angebracht. `Dank seiner Ausstattung ist das Fahrzeug auch für Brände in Industrieanlagen bestens geeignet und in dieser Form im Landkreis einzigartig`, freut sich Feuerwehrkommandant Christian Eisele. `Und mit der Pump-and-Roll-Schaltung kann das Löschmittel über einen fernsteuerbaren Werfer sogar während der Fahrt abgegeben werden.`

3500 Liter Wasser pro Minute

Dieser Wasserwerfer hat eine Leistung von bis zu 2500 Litern pro Minute, die eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe kommt gar auf 3500 Liter pro Minute. Für den Brandeinsatz sind zudem umfangreiches Schlauchmaterial, Strahlrohre, Schaumrohre, eine spezielle Beladung für die Waldbrandbekämpfung samt einem 3000 Liter fassenden Faltbehälter, vier Pressluftatmer samt Masken und Filter sowie Hitzeschutzkleidung vorhanden. Eine vierteilige Steckleiter samt Bockverbinder gehört ebenfalls zu der umfangreichen Ausstattung. `Außerdem ist ein elektrisch betriebener Hochleistungslüfter mit an Bord, mit dem Wassernebel abgegeben werden kann. Selbst Leichtschaum können wir mit wenigen Handgriffen erzeugen`, ergänzt Eisele. Damit nicht genug: Um das Fahrzeug universell einsetzen zu können, verfügt es für die technische Hilfeleistung über eine Tauchpumpe, ein Mini-Permenant-Wassersauger, eine Motorkettensäge, eine Rettungssäge für Flachdächer sowie einen motorbetriebenen Trennschleifer. `Mit dem eingebauten LED-Lichtmast mit einer Leuchtweite von fast 300 Metern sowie einem Beleuchtungssatz ist das Fahrzeug auch für Nachteinsätze bestens gerüstet`, so der Feuerwehrkommandant. Zusätzlich wurde das Fahrzeug mit einem 60kVA-Stromerzeuger ausgerüstet. `Bei Havarien in Industriebetrieben ist eine schnelle Notstromversorgung unumgänglich, um beispielsweise Kühlanlagen zu erhalten`, erklärt Christian Eisele. `Der Stromerzeuger liefert dazu die nötige Energie.`

An die Sicherheit der Mannschaft wurde beim Bau des Tanklöschfahrzeugs auch gedacht: So gehört ein kompletter Verkehrssicherungssatz der Bauart `Autobahn` samt Verkehrsleitkegeln, Warnleuchten und Stabblitzleuchten zur Beladung. Zu-dem wurden Überfahrrampen und eine LED-Verkehrsleitanlage am Heck verbaut. `Um die Arbeit der Maschinisten zu erleichtern, ist am Heck außerdem eine Rückfahrkamera eingebaut`, zeigt sich Eisele begeistert.

Dank an die Helfer nach dem Sturm

Oberbürgermeister Gerhard Jauernig nutzte die Gelegenheit, der Günzburger Wehr sowie Feuerwehrkommandant Christian Eisele für den `unermüdlichen Einsatz` im Rahmen der Sturmschadenbeseitigung zu danken.

`Was Ihr in den vergangenen Tagen geleistet habt und noch leistet, ist unglaublich und verdient großen Respekt`, so der OB, der auch Vereinsvorsitzender der Günzburger Floriansjünger ist. (zg)
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de – Stand: 29.07.2012 – 23:18 Uhr