Günzburg (alf).



Wie
durch ein Wunder wurde gestern bei einem Unfall auf der A 8 bei
Leinheim niemand ernsthaft verletzt: Ein 46-jähriger Brummifahrer war
am Steuer seines Sattelzuges vermutlich eingenickt, der tonnenschwere
Laster durchbrach die Mittelleitplanke, kippte um und blockierte beide
Fahrbahnen. Glück im Unglück: In diesem Moment war weder auf der
Überholspur Richtung München noch auf der Gegenfahrbahn Richtung
Stuttgart ein Fahrzeug unterwegs, sodass es beim Sachschaden von rund
150 000 Euro blieb. Die Autobahn war teilweise total gesperrt, der
Verkehr staute sich bis in die Mittagsstunden.

„Das hätte noch
weitaus schlimmer ausgehen können. Wenn da einer entgegenkommt…“. Der
erfahrene Autobahn-Polizist konnte gestern selbst kaum glauben, dass
der umgekippte Laster „nur“ Sachschaden angerichtet hatte, als er die
Beton-Mittelschutzplanken durchbrach und auf die Fahrbahnen kippte.
Auch der 46-jährige Fahrer erlitt nur leichte Schürfwunden und kam
ansonsten mit dem Schrecken davon. Der Mann war von Kornwestheim nach
München unterwegs und hatte Blechteile und Autozubehör geladen.

Am Steuer kurz eingenickt?

Ob
er um 6.04 Uhr tatsächlich am Steuer eingenickt ist, muss jetzt
abschließend ein Gutachter klären. Sicher ist, dass der Lkw erst gegen
die rechte Leitplanke krachte und von dort zurück auf die Fahrbahn
schleuderte. Mit voller Wucht durchbrach der 40-Tonner dann die
Beton-Mittelplanken, kippte um und blieb auf der Seite liegen.

Die
Ladung wurde dabei auf beiden Fahrbahnen verstreut, sodass die Polizei
zeitweise eine Totalsperrung der A 8 in beiden Fahrtrichtungen anordnen
musste. Kilometerlange Staus waren die Folge, auch auf den
Umleitungsstrecken zwischen Leipheim und Burgau kam der Verkehr ins
Stocken. Den Rettern gelang es dann aber, zumindest jeweils eine
Fahrbahn pro Fahrtrichtung wieder frei zu räumen, damit der Verkehr
wenigstens einigermaßen ins Rollen kam. Gegen 11.30 Uhr hatten die
herbei gerufenen Feuerwehren aus Günzburg, Leipheim und Burgau dann die
Fahrbahnen wieder befreit und den umgekippten Lastwagen geborgen.

Die Retter hatten alle Hände voll zu tun, um die Autobahn wieder frei zu räumen.

Bilder: Dieter März; Feuerwehr Günzburg

Wie
durch ein Wunder entstand bei diesem spektakulären Unfall gestern Früh
um kurz nach 6 Uhr „nur“ Sachschaden in Höhe von rund 150 000 Euro.
Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn in diesem Moment ein anderes
Fahrzeug entgegen gekommen wäre.

Aus Günzburger Zeitung vom 18.03.2006