Nässe an Baustellen wird immer mehr zum Problem

Nach heftigen Regenfällen wird die A8 bei Limbach überflutet. Die aufgestaute Nässe im Bereich der Baustellen wird immer häufiger zum Problem. Von Rebekka Jakob

Gut 30 000 Liter Wasser pumpten die Feuerwehrleute am Mittwochabend von der Autobahn A8. Bei Limbach hatte der heftige Regen zur Überflutung der Fahrbahn in Richtung München geführt. Zwei Stunden lang waren die Einsatzkräfte damit beschäftigt, die Fahrbahn wieder frei zu machen.Foto: Mario Obeser

Das EM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Holland fiel für viele Feuerwehrleute und Polizeibeamte buchstäblich ins Wasser: Heftige Regenfälle hatten kurz vor Spielbeginn eingesetzt, Straßen und Keller wurden überflutet. Die Autobahn A8 musste sogar zeitweise zwischen den Anschlussstellen Günzburg und Burgau gesperrt werden. Weitere Einsätze hatten die Feuerwehren in Großanhausen, beim Bezirkskrankenhaus Günzburg, auf der B10 bei Nornheim und in Deffingen. Das aufgestaute Wasser führt derzeit öfter zu Problemen an der Autobahn mit ihren vielen Baustellen.

Im Bereich der A-8-Baustelle bei Limbach hatte es derart heftig geregnet, dass gegen 20 Uhr eine Fahrbahn überflutet wurde und das Wasser nicht mehr schnell genug ablaufen konnte, berichtet die Autobahnpolizei Günzburg.

Die Feuerwehren aus Burgau, Günzburg und Leipheim mussten mit großen Pumpen anrücken, um das aufgestaute Wasser von der Fahrbahn zu entfernen. Dazu wurde die Autobahn in beide Richtungen für die Dauer von etwa zwei Stunden voll gesperrt. Das Wasser hatte sich nach Angaben der Feuerwehr auf 30 bis 40 Zentimeter aufgestaut. Mindestens 30.000 Liter Wasser wurden nach Schätzungen der Feuerwehr abgepumpt.

Autobahnpolizeichef Werner Schedel sieht das aufgestaute Wasser auf der Fahrbahn als großes Problem. `Wir müssen dringend mit der Betreibergesellschaft Pansuevia eine Lösung suchen.` Vor wenigen Tagen erst war ein Auto zwischen Jettingen und Zusmarshausen auf einem aufgestauten Wasserfilm ins Schleudern geraten und gegen die Betongleitwand geprallt. Der Unfall endete zum Glück glimpflich.

Auch bei der Pansuevia ist man sich des Problems durchaus bewusst und möchte Abhilfe schaffen. `Bautechnisch ist dieses Wetter eine Katastrophe`, sagt Geschäftsführer Gianluca Beraldo im Gespräch mit unserer Zeitung.

 

Quelle: www.augsburger-allgemeine.de – Stand: 16.06.2012 – 14:24 Uhr