Funkenflug löst Großbrand in Autoverwertung aus

Wenige Funken haben genügt, um am Donnerstag einen Brand in der Halle einer Offinger Firma auszulösen. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung gegen einen Arbeiter. Von Rebekka Jakob

Ein Fahrzeug in Offingen im Landkreis Günzburg ist in Flammen aufgegangen. Das Feuer griff auf eine Halle über. Foto: Pressedienst März Ein Fahrzeug in Offingen im Landkreis Günzburg ist in Flammen aufgegangen. Das Feuer griff auf eine Halle über. Foto: Pressedienst März Ein Fahrzeug in Offingen im Landkreis Günzburg ist in Flammen aufgegangen. Das Feuer griff auf eine Halle über. Foto: Screenshot

Der 47-Jährige hatte mit einer Flex an einem Auto gearbeitet, dessen Auspuff repariert werden sollte. Dabei flogen nach Angaben der Polizei Funken, und die trafen auf einen in unmittelbarer Nähe des Fahrzeugs abgestellter Benzinkanister. Der Kanister begann zu brennen, das Feuer griff auf das Fahrzeug und in der Folge auf die Halle über. Letztendlich stand die Halle komplett in Flammen.

Der Mitarbeiter, der die Schweißarbeiten ausgeführt hatte, sowie der Firmeninhaber erlitten leichte Verletzungen durch die Inhalation von Rauchgas. Durch die Einwirkung des Feuers brach noch während den Löscharbeiten das Hallendach ein. Das Gebäude ist nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei einsturzgefährdet. Das Sachschaden beläuft sich nach derzeitigen Schätzungen auf mindestens 100 000 Euro.

Zur Brandbekämpfungen waren die Feuerwehren Burgau, Offingen, Schnuttenbach, Gundremmingen, Günzburg, Mindelaltheim, Jettingen und Rettenbach mit etwa 100 Mann im Einsatz. Die Burgau Polizei war mit vier Streifen vor Ort, auch das Technische Hilfswerk und der Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes kamen zur Brandstelle. Auch das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth war vor Ort. Die Brandstelle wurde großräumig abgesperrt, weil zu befürchten stand, das sich Gasflaschen auf dem Gelände befinden, die explodieren könnten.

Gegen den 47-jährigen Mitarbeiter des Unternehmens, der die Flexarbeiten ausführte, hat die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei Neu-Ulm. AZ

 

Quelle: www.augsburger-allgemeine.de – Stand: 01.03.2012 – 20:21 Uhr