Berichte

Die Jugendfeuerwehr Günzburg erhielt ein Geschenk auf vier Rollen durch Herrn Ferdinand Munk von der Günzburger Steigtechnik. Den bayernweit ersten Rollcontainer für die Nachwuchswerbung. Auf diesem Container sind Flyer, Tische, Bänke, Beamer, Kabeltrommel, Verlängerungskabel, Leinwand und Roll-Ups untergebracht, was eine Jugendfeuerwehr für ihre Arbeit benötigt

Über dieses Geschenk freute sich die Jugendfeuerwehr sehr und sagt Herrn Munk und der Günzburger Steigtechnik vielen vielen Dank hierfür.

 

Quelle: Feuerwehr Günzburg / Foto: Feuerwehr Günzburg


6 Jugendfeuerwehranwärter der Freiwilligen Feuerwehr Günzburg legten die Jugendflamme Stufe 1 ab. Unter anderem mussten die Prüflinge ein Standrohr setzen, einen Notruf richtig absetzen, Knoten und Stiche vorführen, erklären der Funktionsweise von Wasserführenden Armaturen und nicht zuletzt eine Lagemeldung an die Integrierte Leitstelle Donau-Iller per Funk absetzen.

Alle Jugendlichen zeigten einen hohen Wissensstand und konnten nach bestandener Prüfung freudestrahlend das Abzeichen aus den Händen von Stadtbrandinspektor Christian Eisele und Jugendwart Manuel Füssl entgegen nehmen.

Dies waren Marlon Handerer, Konstantin Götzl, Kyrill Zimmermann, Tobias Haeckel, Ramona Eisele und Thomas Werner.

Quelle: Feuerwehr Günzburg / Foto: Feuerwehr Günzburg


Die Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Günzburg hat am Gartenfest neue T-Shirts erhalten. Gesponsert wurden sie vom Chef und Feuerwehrreferenten im Günzburger Stadtrat Herrn Ferdinand Munk.

Die T-Shirts zeigen das Günzburger Stadtwappen, das Emblem „Retten Löschen Bergen Schützen“ sowie Flammen als Symbol für die ureigendste Aufgabe der Feuerwehr: Die Brandbekämpfung.

Entworfen wurden die Shirts von Nathanael Kleinhans, einem Mitglied der Jugendgruppe, umgesetzt hatte dies anschließend die Günzburger Steigtechnik Als kleinen Dank für seine stetige Unterstützung der Jugendarbeit erhielt

Herr Ferdinand Munk ein Gruppenbild der Jugendgruppe von der Gewerbeschau Donauried dieses Jahr. Das Bild zeigt von links Kommandant und Stadtbrandinspektor Christian Eisele sowie in der Bildmitte Herrn Ferdinand Munk sowie rechts die Jugendbetreuer Markus Mayer und Thomas Snukat.

Schreibe einen Kommentar