Kreis Günzburg: Fliegerbombe in Leipheim entschärft

Bei Grabungen im neuen Baugebiet ist ein 250 Kilo schwerer Sprengkörper entdeckt worden. Knapp 369 Bewohner mussten ihre Häuser verlassen.

Nicht nur in Neu-Ulm wird derzeit eine Fliegerbombe nach der anderen entdeckt, auch in Leipheim ist am Dienstag ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg aufgetaucht. Mitarbeiter der Firma Terrasond Kampfmittelräumung, die seit einigen Tagen auf dem künftigen Baugebiet Grasiger Weg Grabungen durchführen, stießen am Morgen auf einen 250 Kilo schweren Sprengkörper. In der Folge mussten Feuerwehr und Polizei in einem Radius von 300 Metern Gebäude evakuieren, der Verkehr wurde weiträumig gesperrt. 369 Bewohner mussten ihre Häuser verlassen, auch das Gartenhallenbad und Gewerbebetriebe mussten schließen. Kurz vor 16 Uhr kam die Entwarnung, die Bombe war entschärft.

Als Bürgermeister Christian Konrad am Dienstagvormittag die Nachricht bekam, dass ein Blindgänger am Stadtrand entdeckt worden war, blieb er gelassen: „Wir sind da mittlerweile entspannt, wir hatten das Szenario schön öfter und wissen, dass hier noch so einiges rumliegt.“ In die bisherige Amtszeit des Leipheimer Rathauschefs fallen schon diverse Bombenfunde aus dem Zweiten Weltkrieg. Allein in den vergangenen zwei Jahren wurden drei Sprengkörper entdeckt. Ans Licht gebracht hat sie jeweils die Firma Terrasond Kampfmittelräumung aus Günzburg, die seit kurzem auch das neue Baugebiet Grasiger Weg/Bauabschnitt II in Leipheim überprüft und sondiert hat. Wie Geschäftsführer Denny Brademann im Gespräch mit unserer Zeitung sagte, waren seine Mitarbeiter bei der Auswertung der Unterlagen auf mehrere Anomalien gestoßen. „Wir haben gesehen, dass da Dinge vergraben sind, die da nicht hingehören.“ Die Erfahrung lehre, dass zu 80 oder 90 Prozent Schrottteile in der Erde lägen, „manchmal sind aber auch Kampfmittel dabei“.

Gezielt gegraben

Das Team hatte am Dienstag gezielt gegraben, um 10 Uhr war der Bagger ganz in der Nähe des Kreisverkehrs an der Augsburger/Günzburger Straße auf ein verdächtiges Objekt gestoßen. Roger Flakowski vom Sprengkommando München rückte an und identifizierte es als „amerikanische Bombe mit zwei mechanischen Aufschlagzündern, einem Kopf- und einem Heckzünder“. Mit 250 Kilo sei die Bombe zwar nur halb so schwer wie der Fund in Neu-Ulm für Flakowski ist aber Größe und Gewicht zweitrangig. „Bombe ist Bombe, da ist höchste Sicherheit gefragt.“ Er selbst habe in seiner Laufbahn schon viele Kampfmittel entschärft, sie aber nie gezählt, um nicht in Routine zu verfallen. „Für mich ist es jedes Mal die erste Bombe.“

Kaum entdeckt, lief die ganz große Maschinerie an. Neben Sprengkommando rückten Feuerwehr, Polizei und Rettunsdienst an, am Ende sollten es fast 120 Einsatzkräfte sein. Der Verkehr wurde weiträumig gesperrt. Allein 60 Feuerwehrler und 15 Polizisten kümmerten sich um die Evakuierung, forderten die Bewohner per Megafon zum Verlassen ihrer Häuser auf und gingen von Tür zu Tür, wo sie klingelten. Wer nicht bei Freunden oder Verwandten unterkam, fand in der Güssenhalle einen zentralen Anlaufpunkt. Die zwölf betroffenen Firmen im Gewerbegebiet waren bereits gegen 13.30 Uhr geräumt, das Gartenhallenbad und ein nebenan gelegener Einkaufsmarkt hatten ihre Türen ebenfalls schon geschlossen.

Einsatz routiniert geleitet

Stefan Müller, Chef der Günzburger Polizeiinspektion, koordinierte den Einsatz routiniert – für ihn war es schon der dritte Bombeneinsatz in den vergangenen zwei Jahren. „Wir haben Glück, dass es hier nicht so dicht besiedelt ist und nicht so viele Häuser geräumt werden müssen.“ Er geht aber davon aus, dass in nächster Zeit noch mehr gefunden wird. Er sollte Recht behalten, denn noch während er auf Verstärkung aus Augsburg und Neu-Ulm wartete, baggerten die Mitarbeiter von Terrasond weiter und stießen keine 100 Meter von der Fliegerbombe entfernt erneut auf verdächtiges Material. „Wenn jetzt noch eine Bombe zutage kommt, können wir es wenigstens in einem Aufwasch erledigen“, nahm es Stefan Müller mit Humor. Sprengmeister Roger Flakowski gab jedoch nach bangen Minuten Entwarnung – es handelte sich um Reste einer 50-Kilogramm-Brandbombe, die schon detoniert und zerbrochen war. Auch die Befürchtung, dass die in unmittelbarer Nähe verlaufende Gasleitung abgeklemmt werden muss, bewahrheitete sich nicht.

Getränke und Eis verteilt

Etwa 150 Bewohner waren in der Zwischenzeit in der Güssenhalle zusammengekommen. Das Rote Kreuz nahm sie in Empfang, schrieb ihre Namen in Listen. Neben Getränken verteilte die Stadt Leipheim auch Eis. „Die Stimmung ist gut, völlig entspannt“, sagte Bürgermeister Konrad. Als kurz vor 16 Uhr die gute Nachricht kam, dass die Bombe entschärft ist, war auch er trotz der Routine erleichtert. Und Einsatzleiter Stefan Müller erklärte: „Es lief alles nach Plan, niemand wurde verletzt, in der nächsten halben Stunde wird die Bombe abtransportiert“. Alle Straßen wurden wieder geöffnet, die Bürger durften in ihre Häuser zurückkehren. Und auch das Hallenbad öffnete wieder.

Quelle: www.augsburger-allgemeine.de / Bericht: Schreiber Heike / Bild: Weizenegger Bernhard