Herzlich willkommen bei der 7. ältesten Feuerwehr Bayerns.

Schlagkräftige Truppe

09.09.13 (Allgemein)

Beim Gartenfest der Günzburger Feuerwehr werden Helfer für ihren Einsatz beim jüngsten Hochwasser geehrt Von Peter Wieser

Gartenfest

Über 150 Feuerwehrleute waren gestern auf dem Schlossplatz zum Appell angetreten: (von links): Stadtbrandinspektor Christian Eisele, Feuerwehrreferent Ferdinand Munk, Sven Megyes, Thomas Deininger, Martin Müller (sie erhielten den Fluthelferorden 2013), Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, Werner Gollmann (40 Jahre aktiver Dienst), Feuerwehrreferent Günter Treutlein, Kreisbrandrat Robert Spiller und Zweiter Bürgermeister Anton Gollmitzer.


Günzburg „Retten, Löschen, Bergen, Schützen“, so stand es auf dem großen Plakat im Günzburger Feuerwehrgerätehaus. Einige Hundert Besucher haben dort im Hof gestern das traditionelle Gartenfest gefeiert. Im Mittelpunkt stand am Sonntag auf dem Schlossplatz die Ehrung verdienter Feuerwehrleute, die beim Hochwassereinsatz im Juni Vorbildliches geleistet haben. Dabei wurde offenbar, was die ehrenamtlichen Helfer im Krisenfall leisten.

Pünktlich um 13.30 Uhr hatte Stadtbrandinspektor und Kommandant Christian Eisele mehr als 150 Mitglieder der Günzburger Wehr mit ihren Stadtteilwehren, der Werksfeuerwehren der Firma Arkema aus Wasserburg und des Bezirkskrankenhauses Günzburg sowie der Patenfeuerwehr aus Dillingen mit ihren Fahnenabordnungen auf dem Schlossplatz begrüßt.

„Eine Feuerwehr ist nur stark, wenn sie zusammenhält“, betonte Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und verwies auf die über 335 000 Feuerwehrleute in 7708 Freiwilligen Feuerwehren, 242 Werksfeuerwehren und sieben Berufsfeuerwehren in Bayern, die Jahr für Jahr über 200000 Einsätze leisteten. Der Feuerwehrmann nehme auf der Liste der vertrauenswürdigsten Berufe mittlerweile den Spitzenplatz ein.

Die Einsätze beim Sturm vom 30. Juni des vergangenen Jahres sowie beim Hochwasser vor einigen Monaten hätten gezeigt, dass diese nur mit einer guten Ausstattung, in die Millionenbeträge investiert worden seien, und mit einer motivierten und kompetenten Mannschaft bewerkstelligt werden konnten. Gerade das Gartenfest sei eine gute Gelegenheit, dies zu demonstrieren. Wie Jauernig dankte Kreisbrandrat Robert Spiller den Aktiven. Diese „schlagkräftige Wehr“ sei immer da, wenn sie gebraucht werde.

Werner Gollmann ist seit 40 Jahren dabei

Für 40 Jahre aktiven Dienst wurde Werner Gollmann geehrt. Stellvertretend für alle Helfer beim Hochwasser 2013, bei dem die Günzburger Wehr mit ihren Stadtteilwehren am Bubesheimer Bach, der Günz und an der Donau 1054 Einsatzstunden geleistet hatte, erhielten Martin Müller, Sven Megyes und Thomas Deininger den Fluthelferorden 2013 der Bayerischen Staatsregierung für ihren selbstlosen Einsatz. Angeführt vom Freien Fanfarenzug der Stadt Günzburg bewegte sich der Festzug über den Marktplatz zum Feuerwehrgerätehaus, wo die Feuerwehren bereits mit dem Beifall von den Besuchern des Gartenfestes erwartet wurden.

Quelle: www.augsburger-allgemeine.de – Stand: 09.09.2013 – 21:18 Uhr

9 Kommentare