Herzlich willkommen bei der 7. ältesten Feuerwehr Bayerns.

Drei Menschen sterben an Pfingsten

13.05.05 (Einsatzberichte)

Innerhalb von 30 Stunden ereignen sich vier schwere Unfälle

Von unserem Redaktionsmitglied Heike Vanselow

Landkreis

Für
die Feuerwehr Günzburg und die Polizei war es ein dramatisches
Pfingstwochenende: Innerhalb von nur 30 Stunden ereigneten sich gleich
vier schwere Unfälle im Landkreis. Drei Männer ließen dabei ihr Leben.
Am Samstagmorgen war ein 40-jähriger Motorradfahrer bei Oberhagenried
gegen einen Traktor geprallt. Am Pfingstsonntag raste ein 22-jähriger
Autofahrer auf der B16 hinter Günzburg frontal in einen
entgegenkommenden Wagen. Für beide Fahrer kam jede Hilfe zu spät.
Begonnen hatte die Unfallserie in der Freitagnacht, als ein Lastwagen
mit Gefahrengut auf der A 8 bei Leinheim verunglückte und die Autobahn
mehrere Stunden gesperrt werden musste.

[…]

Nicht weniger dramatisch war der Einsatz der
Günzburger Feuerwehr in der Freitagnacht. Sieben Fahrzeuge und 28 Mann
versuchten einen rumänischen Lastwagen mit Gefahrgut zu bergen, der auf
der A 8 bei Leinheim umgekippt war. Wie die Polizei mitteilte, war der
25-jährige Fahrer in Richtung München unterwegs, als er im
Baustellenbereich bei Günzburg mit seinem Fahrzeug gegen die
Betonschutzwand prallte, umkippte und mitten auf der Fahrbahn liegen
blieb. Geladen hatte der 7,5-Tonner zwei Fässer mit 400 Litern
hochgiftiger Pflanzenschutzmittel.

Da Flüssigkeit aus dem
Fahrzeug lief, waren die Feuerwehrleute mit schwerem Atemschutzgerät im
Einsatz. Erst später stellte sich heraus, dass es sich bei der
Flüssigkeit um 40 Liter Diesel handelte. Die Fässer mit
Pflanzenschutzmitteln waren nicht beschädigt worden. Während der Fahrer
nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus Günzburg wieder
verlassen konnte, wurde sein 57-jähriger Beifahrer schwer verletzt. Er
wurde mit Verdacht auf Schädel-Hirnverletzung ins Zentralklinikum nach
Augsburg gebracht. Die Autobahn in Richtung München musste für 2,5
Stunden gesperrt werden. Es bildete sich teilweise ein Stau von bis zu
vier Kilometern Länge. Der Gesamtschaden beträgt ca. 13000 Euro. Als
Unfallursache gab der Fahrer schließlich an, vermutlich am Steuer
eingeschlafen zu sein.

Aus Günzburger Zeitung vom 17.05.2005